Peugeot PY 10 CP (1977)

Im Sommer 1977 fuhr der Franzose Bernard Thevenet auf einem silbernen Peugeot PY 10 CP den bisher letzten von insgesamt zehn Tour-de-France Gesamtsiegen für den großen französischen Fahrradhersteller Peugeot ein.

Als ich im Frühjahr die Chance bekam, einen solchen silbernen Rennradrahmen in ungefahrenem Zustand und meiner Größe zu erwerben, zögerte ich nicht lange.

Schon mein erstes echtes Rennrad trug doch den Schriftzug Peugeot und hätte ich mir zuletzt ein Peugeot Rennrad aussuchen dürfen, dann wäre es eben dieses seltene PY CP mit den eigenwilligen Anlötsockeln für die Mafac Special Bremsen gewesen, die es nur von 1975 bis 79 gab.

Das Rad-Universum meinte es mal wieder gut mit mir…

„Peugeot PY 10 CP (1977)“ weiterlesen

Wenn der Vater mit dem Sohne…

Fahrrad fährt.

Alles hat zwei Seiten.

Seit Mitte März legt die Corona-Krise nun das öffentliche Leben in Ketten. Täglich höhere Infizierten-Zahlen und die Angst um unseren gewohnten Wohlstand beherrschen die täglichen Nachrichten. Dem kann sich niemand entziehen.

Auf der anderen Seite: schönstes Frühlingswetter, keine Termine, leere Straßen und ein neunjähriger Sohn, der seitdem der Fußballverein das Training eingestellt hat, täglich fragt, wann wir wieder zusammen Radfahren gehen.

Klammert man das Corona-Virus geistig aus, erleben wir gerade eine einmalig schöne Zeit zusammen…

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“ weiterlesen

Rennrad Blog

L'Eroica in der Nacht

Gestern Abend musste ich wieder einmal Sir Arthur Conan Doyle bemühen. Ich war fertig von einer bis dahin harten Woche. Also rauf auf das Rennrad, mit im Sonnenlicht glitzernden Speichen über die Straße gejagt, und dabei an nichts anderes mehr gedacht, als meinen runden Rund.

Zugegeben, das ist nicht mehr so nahe am Originalzitat, aber ich bin sicher, der gute Mann fühlte schon vor langer Zeit genau das Gleiche.

„Rennrad Blog“ weiterlesen

Gravel-Bike in klassisch: Empella Turbo CX

Empella Turbo Cross (1980)

Passend zum Ende des vergangenen Jahres hat mich noch einmal der Teufel geritten. Ich habe spontan einen ziemlich verlebten Cyclocross-Klassiker gekauft. Ein Empella Turbo CX Rennrad aus Anfang der Achtziger Jahre.

Das Rad sah so erbärmlich aus, dass der Hermes-Bote seinem Gesichtsausdruck nach zu urteilen fest damit rechnete, dass er es wieder mitnehmen müsste. Doch der jämmerliche Zustand war einkalkuliert und so nahm meine Frau dem Armen das Stück Altmetall mit vielsagendem Blick ab.

Wenige Wochen später erstrahlt es zwar nicht in jungfräulichem Glanz, aber ein paar schöne Stunden auf losem Grund sind wieder drin damit, und das ganz ohne Sorge vor Lack-Abplatzern… „Gravel-Bike in klassisch: Empella Turbo CX“ weiterlesen

Wenn der Radsport das Herz stresst

Kann RadSport dem Herz schaden?

Die Hinweise mehren sich, dass die hohen Ausdauerbelastungen, wie sie ambitionierte Radrennfahrer über Jahre erbringen, zumindest bei einem Teil der Athleten folgenschwere Spuren am Herz hinterlassen.

The Haywire Heart – How too much exercise can kill you… ist der Titel des aktuellen Buches von Chris Case, John Mandrola und Lennard Zinn, drei zum Teil selbst betroffenen Leistungsportlern, die dem Phänomen wissenschaftlich fundiert und spannend auf den Grund gehen. Keine Frage, dass ich das lesen musste. „Wenn der Radsport das Herz stresst“ weiterlesen

Fahrrad. Mann. Prostata.

Über eine komplizierte Dreiecksbeziehung.

Radfahren ist gesund. Das ist ziemlich unstrittig.

Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die beziehen sich auf die extremen Ausübungsformen unseres Sports. Übertreiben geht schließlich immer.

Für die männlichen Radfahrer wird jedoch immer mal wieder auch eine grundsätzliche Einschränkung dieser These diskutiert, nämlich die, ob regelmäßiges Radfahren Prostatabeschwerden begünstigt.

Schadet Fahrradfahren der Prostata?

Eine akute Prostatitis im Sommer diesen Jahres hat mich mal wieder mit dieser Frage konfrontiert… „Fahrrad. Mann. Prostata.“ weiterlesen