Das Fahrrad hat ein einnehmendes Wesen.

Fahrradfahren bedeutet für mich Bewegung und Technik. Eine Kombination, die es in sich hat. Mich hat die Begeisterung für diese Mischung aus Sport und Material schon vor langer Zeit gepackt.

Diese Website ist der Leidenschaft für das Fahrrad gewidmet. Hier veröffentliche ich meine eigenen Erfahrungen, technischen Erwägungen und auch einfach Geschichten rund um das Fahrrad und den Radsport.

Ich freue mich über jeden, der hier etwas tiefer eintaucht und sich in der ein oder anderen Geschichte wiederfindet.

Viel Spaß dabei!

Blog

Sammelleidenschaft = n+1

Vom Jagen und Sammeln. Gefragt nach der idealen Anzahl antwortet der leidenschaftliche Sammler gerne mit „n+1“, wobei „n“ immer für die gerade aktuelle Menge an Fahrrädern steht. Gedanken zum Ausmaß einer Leidenschaft…

Wir sehen uns in Gaiole

L’Eroica Gaiole 2018. Vom Genuss des frisch gegrillten Bistecca alla Fiorentina zeugt nur noch ein knöcherner Rest auf meinem Teller. Die zwei italienischen Rennrad-Klassiker neben dem Esstisch (von Olympia und Drali) sowie die Wolltrikots der Gastgeber sorgen für Radsportatmosphäre im Wohnzimmer des toskanischen Landhauses, in dem wir heute Abend zu Gast sind. Ein köstlicher Chianti …

Velos de course – Französische Rennräder

Französische Rennräder sind anders – anspruchsvoller. In den vergangenen Wochen haben mich zwei französische Rennräder beschäftigt. Das erste habe ich ganz gezielt gekauft, das andere eher zufällig. Die eine rassige Zigeunerin (Gitane) – das andere stoischer Randonneur (Peugeot), beide aus den 70er Jahren und beide können ihr Alter nicht wirklich verbergen. Vielleicht versprühen sie gerade …

Was mich gerade beschäftigt…

Klassische Rennräder

Die klassischen Rennräder der 70er und 80er Jahre haben mich derzeit fest im Griff. Angefangen hatte alles mit einem Bianchi Rekord 910s, mit dem ich mir den alten Traum erfüllte, wieder ein Rennrad aus meiner Anfangszeit als Rennradfahrer zu fahren.

Es ist nicht dabei geblieben. In der Zwischenzeit sind aus einem schon mehr als fünf geworden und die Versuchung, es auch dabei nicht zu belassen, ist so etwas wie ein treuer Begleiter geworden. Wie ein streunender Hund, der sich einem angeschlossen hat, ohne dass man es wirklich wollte.

Da ich jedes meiner Räder aber auch intensiv im Sattel erleben möchte, ist die Gefahr, dass es noch viel mehr werden, zum Glück nicht allzu groß. Dafür reicht meine Kilometerleistung derzeit einfach nicht aus.

Mein liebster Klassiker ist ein Centurion Semi Professional aus dem Jahre 1978, mit dem ich vergangenes Jahr an der Eroica in Gaiole teilgenommen habe. Aktuell in Arbeit habe ich ein Gitane Super Olympic aus meinem Geburtsjahr 1974.

Radlauf

Die ersten Tritte

Die meiste Zeit hat das Fahrrad eine gewichtige Nebenrolle in meinem Leben gespielt. Es gab Jahre, für die man das „Neben“ getrost streichen könnte, und welche, in denen es tatsächlich sehr nebensächlich war. Aber seit ich im relativ hohen Alter von 7 Jahren das Radfahren gelernt habe, empfinde ich eine große Zuneigung für dieses phantastische Gerät auf zwei Rädern.  „Radlauf“ weiterlesen

About

Über das Fahrrad

Hier dreht sich alles rund um das Thema Fahrrad. Einschränken möchte ich mich da bewusst nicht. Während das Fahrrad mich jetzt schon mehr als 30 Jahre fasziniert, haben sich der Schwerpunkt dieses Interesses und die Intensität immer wieder verschoben. Genauso wird es sich hier verhalten. Vom Rennradklassiker über den Light-Tourer bis hin zur Enduro-Werksmaschine hat hier alles seinen Platz. Hauptsache es hat zwei Räder und begeistert mich gerade.

Mit Leidenschaft

Diesen Blog betreibe ich, weil ich gerne erzähle und das geht am leichtesten von der Hand, wenn es über ein Thema geht, das einen sowieso in seinen Bann zieht. Genau das tut das Fahrrad bei mir, in zahlreichen Fascetten und jeden Tag auf ein neues. Diese Leidenschaft zu transportieren, das nehme ich mir vor. Und wenn mir das auch nur in Teilen gelingt, dann ist mir das ein schöner Lohn.

In Geschichten und Erzählungen

Dieser Blog soll kein Tagebuch sein. Er soll sich nicht um meine Person drehen, soweit das vermeidbar ist, ohne es dabei an der nötigen Authentizität fehlen zu lassen.

Hier geht es um Erzählungen rund um das Fahrrad und Themen, die eng damit zusammenhängen. Es wird sportlich zugehen und technisch, manchmal wohl auch ein wenig lyrisch, ganz sicher aber leidenschaftlich.

ohne kommerzielles Interesse

Ich verfolge mit diesem Blog kein kommerzielles Interesse. Hier gibt es keine beauftragte Werbung, keine Banner und keine bezahlten Links. Wenn ich auf diesen Seiten über ein Produkt schreibe, dann spiegeln sich darin alleine meine persönlichen Erfahrungen und meine Meinung dazu – ohne Anspruch auf Objektivität und ohne dabei wissentlich beeinflusst worden zu sein.